BGH: Haftung für Links (Hyperlinks)

In fast jeder Website wird auf externe Websites verlinkt. Über das Haftungsrisiko, dass auf der verlinkten Website rechtswidrige Inhalte enthalten sind und diese dem Verlinkende unter Umständen zugerechnet werden, sich jedoch viele nicht im Klaren. Mit Urteil vom 18.06.2015, Az I ZR 74/14, hat der Bundesgerichtshof dargelegt, unter welchen Bedingungen eine Haftung des Verlinkenden eintritt.

Fachanwalt IT-Recht Leipzig

Rechtsanwalt Jan Marschner

Die Entscheidung habe ich in meinem Beitrag, den ich für den Blog „Meine Firma & ich“ der Haufe-Lexware GmbH & Co. KG geschrieben habe, zusammengefasst. Sie erfahren darin,

  • wann ein „zu Eigen machen“ der verlinkten Inhalte vorliegt,  
  • welche Prüfpflichten dem Verlinkenden obliegen und
  • wann die Rechtsprechung eine Verletzung der Prüfpflichten annimmt.

Ein erhöhtes Haftungsrisiko ist insbesondere dann gegeben, wenn nicht nur auf die Startseite der externen Website verlinkt wird, welcher der rechtswidrige Inhalt nicht zu entnehmen ist, sondern vielmehr eine Verlinkung auf die Unterseite der Website stattfindet, die den rechtswidrigen Inhalt enthält.

Wenn Sie hierzu oder zu anderen IT-rechtlichen Themen Fragen haben, können Sie sich gern an mich wenden.